Japan - Reisetipps & Informationen

Erleben Sie neondurchflutete Megastädte sowie alte Tempel und spazieren Sie durch die Gärten Kyotos. Genießen Sie hier die meditative Stille und Japans herrliche Naturlandschaften. Die Vielfalt dieses kontrastreichen Landes aus Tradition und Moderne ist beeindruckend und lässt jedes Urlauberherz höher schlagen. Lassen Sie sich vom Zauber des Landes der aufgehenden Sonne in den Bann ziehen.

Inhaltsverzeichnis

    Japan-Tokio
    Japan-Kyoto-Garten

    Impressionen von Japan

    Lust auf Japan - erste Eindrücke

    Entdecken Sie erste Eindrücke von Japans atemberaubender Landschaft. Leuchtende Metropolen wie Tokio und Yokohama stehen im Kontrast zu alten Tempeln und Gärten, versunken in meditativer Stille.

    Reisevideo Japan

    Erleben Sie ein faszinierendes Land, das alte Bräuche, Fortschritt und Moderne auf geheimnisvolle Weise vereint. Die Metropole Tokio wird Sie ebenso bezaubern wie weitere kulturelle Highlights.

    Warum Japan? 10 Highlights, die das Land so besonders machen

    • Tokio - die pulsierende Hauptstadt und Olympiastadt 2020
    • Atemberaubende Tempel und wunderschöne Gärten der Kaiserstadt Kyoto
    • "Die Wiege der japanischen Kultur" - Nara 
    • Fujisan - der höchste Berg und Wahrzeichen Japans
    • Hiroshima - Gedenkstätte und Friedenspark
    • Panorama der japanischen Alpen - Takayama
    • Japans Essen: Sushi, Matcha und Co. lassen das Herz von Genießern höher schlagen
    • UNESCO-Weltkulturerbe Nikkō
    • Land der Sumo Ringer, Ringkämpfe und Geishas
    • Spektakuläre Farbenpracht in der Kirschblüten- und Herbstzeit
     
    Stadtansicht Tokio
    Tokio
    Gärten von Kyoto
    Kyoto Garten
    Nara Tempel mit Kirschbaum
    Nara
    Mount Fuij mit Kirschblütenast
    Mount Fuji
    Hiroshima Gedenkstätte
    Hiroshima
    Takayama japanische Alpen
    Takayama
    verschiedene Sushi Arten
    Sushi
    Nikko Gärten
    Nikko
    Geisha im Hintergund bunte Lampignons
    Kirschblüte im Hintergrund Mount Fuji
      1 / 10  
    Alle Japan-Rundreisen
    Alle China-Reisen

    Steckbrief - Was muss man über Japan wissen? 

    Fläche
    377.835 km²

    Einwohnerzahl
    126.860.000 (2019)

    Amtssprache
    Japanisch

    Staatsform
    Parlamentarische Erbmonarchie

    Hauptstadt & Regierungssitz
    Tokio

    Geographie
    Der Inselstaat Japan besteht aus einer Inselkette im Pazifik, die sich entlang der Ostküste Asiens erstreckt. Zu den Hauptinseln zählen Hokkaidō im Norden, die größte Insel Honshū und im Süden Shikoku und Kyūshū. Japan hat keine direkten Nachbarländer, grenzt aber indirekt an Russland, Nordkorea, Südkorea, China und Taiwan. Mehr als zwei Drittel der Landmasse des Archipel sind eine Gebirgskette. Der Fujisan auf der Hauptinsel Honshū ist der höchste Berg Japans mit einer Höhe von 3.776 m über dem Meerespiegel.

    Natiomalhymne
    Kimi Ga Yo (dt.: "Herrschaft seiner Majestät")

    Telefonvorwahl
    +81

    Domainendung
    .jp



    Währung

    Yen (JPY)

    Zeitzone
    UTC+9 (JST)






    Japan - Wann ist die beste Reisezeit?

    In erster Linie ist Japan ein Ganzjahresziel. Die beste Reisezeit ergibt sich je nach Reiseart, Aktivität und Aufenthaltsort. Der attraktivste Reisemonat ist der Mai, da sich Japan zu dieser Zeit in ein Kirschblütenmeer verwandelt.

    Japans Süden zeigt sich in den Monaten Juli bis Feburar mit angenehmen Meerestemperaturen und viel Sonnenschein von seiner schönsten Seite.

    Die besten Reisezeiten für Städtereisen in Zentraljapan sind mit milden Temperaturen im Frühling (April, Mai) und im Herbst (Oktober, November), wobei es hier zu Regenfällen und Taifunen kommen kann.

    Der Norden von Japan eignet sich für alle Wintersportfans. Ideal zum Reisen sind hier die Monate zwischen Dezember und Februar mit viel Schnee. Für Aktivurlauber und Städtereisende empfehlen sich auch die Sommer und Herbst Monate. 

    Wie ist das Klima & Wetter in Japan?

    Japan unterteilt sich in mehrere Klimazonen aufgrund der großen Nord-Süd-Erstreckung. Die Regenzeit Tsuyu in den Sommermonaten ist bestimmt durch besonders viel Niederschlag, hohe Luftfeuchtigkeit und hohe Temperaturen.

    Im Süden Japans herrscht ein subtropisches Klima mit warmen Wintern und heißen Sommern. Die Taifunsaison beginnt Ende September und endet Anfang November, hier ist mit regnerischen Tagen zu rechnen.

    In Zentraljapan mit der Insel Honshu ist das Klima sehr vielfältig. Während im Norden ein kühl-gemäßigtes Klima herrscht ist es im Süden feucht-tropisch. Naturkatastrophen wie Erdbeben oder Vulkanausbrüche sind auf die seismische Aktivität zurück zu führen.

    Im Norden Japans mit der Insel Hokkaido sind die Sommer kurz und warm, die langen Winter hingegen sind geprägt von viel Schnee, was die Region zu einem beliebten Skigebiet macht.

    Klimadiagramme Japan

    Naha (Südjapan)JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
    Max. Temperatur °C191920242729313130272420
    Min. Temperatur °C141416192224262625221916
    Sonnenstunden334556
    877644
    Regentage1111121012121013118810
    Wasser-Temp. in °C212121232427292928272624
    Tokio (Zentraljapan)JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
    Max. Temperatur °C9912182225293027201611
    Min. Temperatur °C-1-13413192223191371
    Sonnenstunden666665674455
    Regentage67101112121110131285
    Sapporo (Nordjapan)JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
    Max. Temperatur °C-1031117212526231682
    Min. Temperatur °C-10-9-516111617125-1-7
    Sonnenstunden345777666543
    Regentage171412108991011121215

    Welche sehenswerten Städte gibt es in Japan?

    Tokio

    Blick auf Tokio, Hauptstadt Japans

    Toki - die Hauptstadt Japans ist eines der bevölkerungsreichsten Städte der Welt mit fast 10 Millionen Einwohnern. Ein blühendes Zentrum von Wirtschaft, Kultur und Industrie. Im frühen 17 Jahrhundert gründete der Shogun Tokugawa Leyasu die Regierung. 1923 wurde der größte Teil der Stadt von dem Kanto-Erdbeben zerstört sowie durch die Bombardierung im Zweiten Weltkrieg. Tokio war jedoch in der Lage, sich rasch von beiden Zerstörungen zu erholen. 

    Die Olympiastadt 2020 hat einiges zu bieten. Einen besonderen Akzent setzt im Stadtteil Shinjuku das höchste Rathaus der Welt, ein Entwurf des Stararchitekten Kenzo Tange. Von der Aussichtsetage auf über 200 m Höhe bietet sich ein großartiger Panoramablick.

    Bei einem Bummel durch das vornehme Stadtviertel Ginza genießen Sie das modische Flair der eleganten Boutiquen und Geschäfte. Im traditionellen Stadtteil Asakusa mischen Sie sich unter die Gläubigen im Kannon-Tempel. Das buddhistische Heiligtum ist der Göttin der Barmherzigkeit geweiht. Der Weg dorthin führt über die belebte Ladenstraße Nakamise-dori und durch das Donnertor mit seiner 750 kg schweren Laterne. Am Ufer des Sumida-Flusses befindet sich Tokios Fernsehturm "Sky Tree", mit 634 m aktuell das zweithöchste Bauwerk der Welt.

    Shinjuku in Tokio, Japan
    Shinjuku
    Tokio Buddhistischer roter Tempel
    Nakamise-dori Einkaufsstraße in Tokio, Japan
    Nakamise-dori
    Tokio beleuchtete Hochhäuser

    Kyoto

    Garten im Herbst in Kyoto, Japan

    Die ehemalige Kaiserstadt Kyoto stellt mit ihrer Fülle an großartigen Kulturgütern das Glanzlicht Ihrer Japan-Reise dar. Eine wechselvolle Geschichte hat der Stadt ihr einzigartiges kulturelles Erbe hinterlassen, und die schönsten Tempel, Zen-Gärten und Shinto-Schreine werden Sie in Ihren Bann ziehen und begeistern. 

    Dazu zählen der Ryoanji-Tempel mit seinem berühmten Zen-Garten, die reizvolle Anlage des Goldenen Pavillons (Kinkakuji) und die Nijo-Residenz des Tokugawa-Shogunats, in der Sie sich in das Palastleben jener Zeit zurückversetzt fühlen. 

    Zahlreiche Geschäfte und Kaufhäuser locken Sie im pulsierenden Viertel Shijo-Karawamachi zu einem Shopping-Bummel. Besuchen Sie die traditionelle Kyotoer Marktstraße Nishiki-dori - nirgendwo sonst lässt sich die schier unendliche Vielfalt der berühmten japanischen Küche so hautnah und eindrucksvoll erkunden.

    Ausblick auf die japanische Stadt Kyoto
    Japanerin im Bambuswald
    Häuser in Kyoto, Japan
    roter Schrein in Kyoto

    Osaka

    beleuchtete Hochhäuser der Stadt Osaka, Japan

    Osaka befindet sich nur etwa 40 km südwestlich von Kyoto. Neben Tokio und Yokohama ist sie die drittgrößte Stadt des Landes. Besonders bekannt ist sie durch ihr prächtiges Schloss aus dem 16. Jahrhundert und das Grab des Kaisers Nintoku in Form eines Schlüssels. 

    Die beste Aussicht können Sie vom Tsutenkaku Turm über die Stadt und die gleichnamige Bucht genießen. Das Viertel Dotonbori ist bekannt für seine köstlichen, regionalen Speisen und bildet zusammen mit dem nahegelegenen Shinsaibashi-Shopping-Arkaden ein wahres Einkaufsparadies.

     

    Blick auf die Stadt Osaka
    Schloss von Osaka
    Tsutenkaku-Turm in Osaka, Japan
    Tsutenkaku-Turm
    Hochhäuser in Osaks

    Nara

    Gärten in Nara zur Kirschblütenzeit, Japan

    Nara, die Wiege der japanischen Kultur. Im 8. Jahrhundert war Sie die erste Hauptstadt Japans. Nachdem Kyoto zur Hauptstadt ernannt wurde, verlor Nara zwar an Bedeutung, die buddhistischen Tempel und Shinto-Schreine sicherten ihr jedoch weiterhin Macht. 

    Aus der Nara-Zeit stammen ein Großteil der historischen Bauten wie z. B. "Daibutsu", die größte Buddhastatue der Welt aus Bronze, die im Todaiji-Tempel, einem der größten Holzgebäude der Welt, verehrt wird. Entlang des Weges zum Kasuga-Schrein nimmt Sie die Atmosphäre tausender Stein- und Bronze-Statuen gefangen. Bei einem Spaziergang durch den Nara-Park können Sie überall zahmes Rotwild beobachten.

     

    Daibutsu Buddhastatue in Nara
    Todaiji-Tempel in Nara, Japan
    Todaiji-Tempel
    Kasuga-Schrein in Nara, Japan
    Kasuga-Schrein
    Reh im Park in Nara, Japan
    Nara-Park

    Yokohama

    Blick auf den Hafen Yokohamas, Japan

    Yokohama ist nach Tokio die zweitgrößte Metropole Japans. Die Stadt wir auch als der westliche Hafen von Tokio bezeichnet, da sich hier die ersten Händler aus dem Westen ansiedelten. Hier liegen wichtige Handelszentren und der Hafen, welche bedeutend für die Megacity sind. Die beiden Städte gehen fast nahtlos ineinander über. Yokohama ist südlich von Tokio gelegen und gehört zur Präfektur Kanagawa auf der Hauptinsel Honshū.

    Bedeutende Sehenswürdigkeiten sind u. a. das riesige China-Town Viertel mit seinen Tempeln und typischen chinesischen Gerüchen sowie der wunderschöne Park Sankei-En mit seiner einzigartigen Landschaft. Die Skyline des Hochhauses und Vergnügungsviertels Minato Mirai im Stadtzentrum sind besonders bei Nacht schön anzusehen und zählen zu den Highlights.

     

    Beleuchtetes Chinatown-Viertel in Yokohama, Japan
    Sankei-en-Garten in Yokohama, Japan
    Sankei-en Garten
    Stadtviertel Minato Mirai bei Nacht, Yokohama - Japan
    Minato Mirai
    Hochhäuser in Yokohama, Japan

    Hiroshima

    Gedenkstätte Hiroshima, Japan

    Hiroshima ist vielen bekannt durch den Atombombenangriff während des zweiten Weltkriegs, der die Stadt noch bis heute prägt. Die Gedenkstätte, der eindrucksvolle Friedenspark mit Museum oder die "Statue des Friedens", die 1995 aufgestellt wurde und als Wahrzeichen für den Frieden gelten soll, erinnern an dieses entscheidende und tragische Ereignis. 

    Das berühmte Tor des Itsukushima-Schreins, Japans wohl schönste Kultstätte des Shinto, rot glänzend im Wasser in der Nähe der heiligen Insel Miyajima gelegen ist ein besonders beliebtes Fotomotiv. Der Schrein, der mehrere Male zerstört und wieder aufgebaut wurde soll ein Zeichen des Dankes und der Verehrung der Götter darstellen.

     

    Hiroshima Gedenkstätte
    Itsukushima-Schrein in Hiroshima, Japan
    Itsukushima Schrein
    Ausblick auf Hiroshima und den Itsukushima-Schrein, Japan
    Gebäude in Hiroshima, Japan

    Takayama

    Schneebedecktes Takayama, Japan

    Takayama ist eine malerische Stadt am Fuße der Japanischen Alpen. Bei guter Sicht bietet sich Ihnen ein wunderbares Panorama der über 3.000 m hohen Bergkette. Takayama hat sich viel vom architektonischen Charme der Vergangenheit bewahrt. 

    Besuchen Sie die alte Provinzverwaltung, die interessante Einblicke in Alltagskultur und Gesellschaft unter dem Tokugawa-Shogunat bietet. Bei Ihrem Bummel durch die Altstadt sehen Sie Sake-Brauereien, Miso-Geschäfte und malerische Straßenzüge. Berühmt ist die Stadt für das Takayama-Fest jeweils im Frühjahr und Herbst bei dem Umzüge mit prächtigen, vergoldeten Festwagen und Puppenspielen stattfinden.

     

    Takayama japanische Alpen
    Japanerinnen in Takayama, Japan
    Altstadt Takayamas, Japan
    Festival in Takayama, Japna
    Takayama Festival

    Welche Naturhighlights und Nationalparks gibt es in Japan?

    Fuji-Hakone Nationalpark

    Mount Fuji und japanischer Tempel in Japan

    Der Fuji-Hakone Nationalpark, welcher sich rund 100 km von Tokio befindet, wurde am 1. Februar 1936 gegründet. Auf einer Fläche von 1218.5 km² befinden sich der Vulkan Fuji-san, die fünf Fuji-Seen, die Stadt Hakone sowie die dazugehörige Izu-Halbinsel als auch die Izu-Inseln. 

    Der heilige Vulkan Fuji-san mit einer Höhe von 3.776 m wurde wegen seiner Bedeutung als Weltkulturerbe in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen und gilt als Wahrzeichen Japans. Schon seit vielen Jahrhunderten wird der Vulkan als Gottheit behandelt und gilt als Heiligtum und Pilgerstätte im japanischen Buddhismus. Nach dem letzten Ausbruch 1707 wurden zahlreiche Sengen-Schreine zur Beruhigung am Fuße des Fuji errichtet. Seit dem wird der zwar aktive Vulkan mit einem geringeren Ausbruchsrisiko eingestuft. Die perfekte Kegelform des Fujis gilt außerdem als ein unvergessliches Fotomotiv.

    Zu den Sehenswürdigkeiten des Parks zählen die Küstenlandschaften, Inseln mit vulkanischem Ursprung, viele Seen, die atemberaubende Berglandschaft und die heißen Quellen. Bei Wanderung rund um den Fuji lernen Sie die Schönheit der Fauna und Flora kennen. Eine beeindruckende und spektakuläre Aussicht auf den Nationalpark und seine Attraktionen erhalten Sie bei einer Fahrt mit der Seilbahn im Park.

    Boot auf dem Fuji-See im Hintergrund der Vulkan Fuji
    Fuji-Hakone Nationalpark ueber den Wolken, Japan
    Seilbahn im Fuji-Hakone-Nationalpark, Japan
    Heiße Quellen im Fuji-Hakone-Nationalpark, Japan

    Nikkō

    Chuzenji-See in Nikko, Jaoan

    Einer der wichtigsten kulturellen Orte und UNESCO-Weltkulturerbe im Osten Japans ist Nikkō, welcher nur unweit von Tokio gelegen ist. Die Stadt ist der Eingang zum Nikkō-Nationalpark, welcher berühmt für Toshogu ist, einer von Japans reich verziertesten Schreinen. 

    Das Mausoleum von Tokugawa Ieyasu, dem Begründer des Tokugawa-Shogunats ist neben vielen weiteren Weltkulturerbestätten ebenfalls sehenswert. Das Zentrum des Shinto und Buddhismus liegt inmitten einer malerischen, bergigen Landschaft und bietet neben kulturellen Sehenswürdigkeiten auch einiges an Naturerlebnissen. Die Gegend um den See Chuzenji ist beispielsweise bekannt für ihre schönen Farben im Herbst.

     

    Schrein in Nikko, Japan
    Nikko Gärten
    Heilige Shinkyo Brücke im Nikko Nationalpark, Japan
    Japanische Statuen im Nikko Nationalpark, Japan

    Matsumoto

    Berg Hotaka in Matsumoto, Japan

    Der Kurort Matsumoto in der Präefektur Naagano ist mit seinen 16 Kurbädern ein optimaler Erholungs- und Ausgangort für Ausflüge in die japanischen Alpen. Er ist bekannt für seine herrlichen Wanderwege durch den Alpennationalpark. Die Bergstadt ist ein wahres Paradies für alle Naturliebhaber und Aktivurlauber.

    In Matsumoto befindet sich außerdem die "Krähenburg". Die wohl schönste erhaltene Burg Japans wurde im 16. Jahrhundert als Wehranlage errichtet. Begeben Sie sich auf die Spuren der Samurai in der Burg Matsumoto, deren Holzstruktur bis heute im Original erhalten ist. Von dort aus hat man einen bei jeder Jahreszeit einen umwerfenden Ausblick.

     

    Kraehenburg in Matsumoto, Japan
    japanische Alpen Nationalpark
    Samurai Dorf in MAtsumoto, Japan
    Japanische Alpen

    Welche Währungs- und Zahlungsmittel kann man in Japan verwenden?

    Japanische Währung Yen

    Bargeld

    Die offizielle Landeswährung ist der Yen (JPY), der in 100 Sen unterteilt ist. 1 € entspricht etwa 121 Yen. Banknoten sind in den Werten 1.000, 2.000, 5.000 und 10.000 Yen sowie Münzen in 1, 5, 10, 50, 100, 500 Yen im Umlauf.

    Am Flughafen, Kaufhäusern oder im Hotel gibt es Wechselstuben. Hier können Sie Euro in die einheimische Währung umtauschen.

    Kredit- und EC-Karten

    In vielen Hotels, Restaurants und größeren Geschäften werden MasterCard und VisaCard akzeptiert. EC- und Maestro-Karten jedoch nicht überall. Meist ist für die Kartenzahlung mit einem Mindestbetrag und Gebühren verbunden.

    Es gibt auch Geldautomaten an denen Bargeld mit der Kreditkarte abgehoben werden kann. Generell ist eine Kreditkarte bei einem Arztbesuch oder ähnlichem empfehlenswert.

    Reisechecks

    Reisechecks auf US-Dollar laufend sind im Vergleich unkomplizierter einzulösen. Diese können einfach an Banken, Wechselstuben, Postämtern und größeren Hotels unter Vorlage des Reisepasses in Yen getauscht werden und sind dabei eine sichere Alternative.

    Welche Stromspannung gibt es in Japan?

    Die Netzspannung beträgt 100 V bei einer Frequenz von 50 / 60 Hz. Außerdem werden die Steckdosen Typ A und B verwendet. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass Sie einen Reiseadapter verwenden, wenn Sie aus Deutschland einreisen.

    Welche Sprache wird in Japan gesprochen?

    Die offizielle Landessprache ist Japanisch. Anders als in europäischen Sprachen wird hier eher gezeichnet anstatt zu schreiben. Jedoch ergeben sich sprachliche Unterschiede in der japanischen Sprache, welche sich in den zahlreichen Dialekten bemerkbar machen. Grundsätzlich differenziert man aber zwischen dem Dialekt rund um die Hauptstadt Tokio sowie dem des westlichen Japans. Dennoch können sich die Japaner ohne Schwierigkeiten untereinander verständigen.

    Für Schulkinder im Land des Lächelns ist Englisch ein Pflichtfach. Direkt danach folgen Chinesisch und dann schon Deutsch als Fremdsprache. Zwar sprechen viele Japaner Englisch, allerdings handelt es sich dabei meist um die junge Generation oder Personen aus der Geschäftswelt. Aus diesem Grund kann es nicht schaden sich vor dem Urlaub ein paar japanische Worte und Redewendungen anzueignen.

    Ein bisschen Japanisch für Anfänger

    DeutschJapanisch
    Hallo/Guten Tag

    こんにちは (Konnichiwa)

    Tschüss

    ばいばい (Bye-bye)

    Auf Wiedersehen 

    さようなら (Sayounara)

    Ja

    はい (Hai)

    Nein

    いいえ (Iie)

    Danke

    ありがとう(Arigatou)

    Bitte! 

    どういたしまして! (Douitashimashite !)

    Prost! 

    かんぱい! (Kanpai !)

    Entschuldigung

    すみません、・・・ (Sumimasen,...)

    Hilfe

    たすけてください!(Tasukete kudasai!)

    Toilette

    トイレ/お手洗 (Toire/Otearai)

    Ich heiße ... 

    ・・・といいます ... (to iimasu)

    Ich hätte gerne ...

    ・・・してください ... (shite kudasai)

    Was kostet ...? 

    ・・・いくらですか? ... (ikura desuka?)

    Zahlen bitte! 

    おかんじょうおねがいします!(Nihongo wo hanasemasen)
    Japanische Schulkinder
    Japanische Schrift

    Welche Religionen sind in Japan vertreten?

    Shintoismus und Buddhismus sind die in Japan am meisten vertretenen Religionen. So gehören etwa 119 Millionen der japanischen Bewohner dem Shintoismus an. Dem Buddhismus fühlen sich hingegen etwa 94 Millionen Japaner zugehörig.

    Glauben und Religion sind in Japan sehr eng miteinander verstrickt. Dabei wird der Shintoismus als Japans einheimische Religion bezeichnet. Dieser zeichnet sich durch eine sehr enge Verbindung mit der Natur aus und befasst sich zudem mit der Ahnenverehrung.

    Welche Ereignisse prägen die Geschichte Japans?

    Buddha, Japan

    7000 - 250 v. Chr.: Joumon-Zeit (meist "Jômon-Zeit“ geschrieben).

    250 vor - 300 n. Chr.: Yayoi-Zeit.

    300 - 645: Yamato-Zeit. Erste Vereinigung Japans unter dem Herrscherhaus Yamoto. Die Zeit zwischen 300 und 552 n. Chr. wird aber auch als Kofun-Zeit bezeichnet. Dieser Name stammt von den schlüssellochförmigen Hügelgräbern, die man Kofun nennt.

    710 - 784: Nara-Zeit. Nara war Hauptstadt.

    794 - 1185: Heian-Zeit. Kyoto war zu diesem Zeitpunkt Hauptstadt und wurde auch als Heian bezeichnet, daher der Name. Dies war auch die Epoche der berühmten Samurai.

    1185 - 1333: Kamakura-Zeit.

    1338 - 1573: Ashikaga-Muromachi-Zeit.

    1467 - 1568: Innerhalb davon: Sengoku-Zeit.

    1568 - 1600: Azuchi-Momoyama-Zeit.

    1600 - 1867: Tokugawa/Edo-Zeit (Edo ist der alte Name von Tokio).

    Ab hier werden die Perioden nach dem Regierungsmotto des jeweiligen Kaisers benannt:

    1868 - 1912: Meiji-Zeit. Von der Restauration im Jahr 1868 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges war Japan ein Kaiserreich, das vom Tennō beherrscht wurde. Diese 77 Jahre waren die Zeit des Imperialismus und Kolonialismus.

    1912 - 1925: Taishou-Zeit.

    1926 - 1989: Shouwa-Zeit. Den Pazifikkrieg verlor Japan nach dem Abwurf von zwei amerikanischen Atombomben über den Städten Hiroshima und Nagasaki.

    1945: Nach der Niederlage im Zweiten Weltkrieg wurde Japan in einen demokratischen Staat umgewandelt. Seit der Kapitulation des Kaiserlichen Japan herrscht Frieden.

    Seit 1989: Heisei-Zeit.

    11.03.2011: Schweres Erdbeben, dass einen Tsunami auslöste und das Atomkraftwerk Fukushima beschädigte.

    Was sind die wichtigsten Feiertage in Japan?

    Japanische Flagge

    01.01. - Neujahr

    zweiter Montag im Januar: Tag der Mündigkeitserklärung

    11.02. - Gedenktag der Staatsgründung

    21.03. - Frühlingsanfang

    29.04. - Shōwa -Tag

    03.05. - Verfassungsgedenktag

    04.05. - Tag des Grüns

    05.05. - Tag des Kindes

    16.07. - Tag des Meeres

    11.08. - Tag des Berges

    17.09. - Tag der Ehrung der Alten

    23.09. - Herbstanfang

    08.10. - Tag des Sports

    03.11. - Tag der Kultur

    23.11. - Tag des Dankes für die Arbeit

    23.12. - Geburtstag des Kaisers

    Fällt ein Feiertag auf einen Sonntag, so wird der darauffolgende Montag zum Feiertag (gilt nicht für den Neujahrstag). Arbeitstage zwischen zwei Feiertagen werden ebenfalls frei gegeben. 

    Welche kulturellen Aspekte sollte man von Japan wissen?

    Pantoffeln
    Japanische Essensstäbchen

    Schuhe aus im Haus

    Schuhe sollten vor dem Betreten einer Wohnung, Hotels oder Tempel am Eingang ausgezogen werden. Damit soll kein Straßendreck ins Haus getragen und der in manchen Räumen ausgelegte Tatami Boden nicht verdeckt oder beschädigt werden.

    Üblicherweise finden Sie am Eingang ein Paar Slipper für Gäste, die im Haus getragen werden können. Allerdings reicht hier die Schuhgröße meist nur von 36 bis 39. Notfalls können allerdings auch Socken als Fußbekleidung getragen werden. Für die Toilette sollten Sie die extra dafür vorgesehenen Schuhe anziehen.

    Stäbchen nur zum Essen nutzen

    Achten Sie bei der Benutzung von Stäbchen darauf diese keinesfalls aufrecht in den Reis zu stecken. Da auf diese Weise den verstorbenen Reis bei dem buddhistischen Beerdigungsritual angeboten wird. 

    Außerdem sollten Sie es vermeiden mit den Stäbchen Essen weiterzureichen. Dies hat ebenfalls einen buddhistischen Hintergrund, da so die Knochen des Verstorbenen aus der Asche an die Familie überreicht werden. Beachten Sie zusätzlich keine Essensstücke mit den Stäbchen aufzuspießen


    1000 Yen Schein
    Japanerinnen bei Verbeugung

    Trinkgelder sind unerwünscht

    In Japan sind Trinkgelder eher unüblich und nicht gerne gesehen. Sollten Sie es trotzdem geben werden Ihnen unverständlich Blicke zugeworfen, da die Japaner daran nicht gewöhnt sind. Aber keine Angst Sie werden sich schnell daran gewöhnen den passenden Rechnungsbetrag zu zahlen.

    Achten Sie zusätzlich darauf Wechselgeld nicht vor den Augen des Verkäufers oder Kellners zu zählen. Dies gilt als unhöflich und beschämend.

    Begrüßung

    Traditionell verbeugt man sich in Japan zur Begrüßung. Ein Handschlag ist eher unüblich, wird aber dennoch manchmal genutzt. Je tiefer die Verbeugung, desto mehr Ehre bezeugt man seinem gegenüber. Wer in der Hierarchie niedriger steht, verbeugt sich auch tiefer. Hier stehen Ältere über Jüngeren, Gäste über Gastgebern, Männer über Frauen.

    Als Tourist sollten Sie es jedoch nicht übertreiben. Eine angedeutet Verbeugung oder ein Nicken mit Kopf reichen aus. Sollten Sie sich zu tief verbeugen zwingen Sie ihr gegenüber dazu sich ein zweites Mal noch tiefer zu verneigen.

    Welche Speisen & Getränke sind für Japan bekannt?

    Die Esskultur in Japan hat einige Ähnlichkeiten mit anderen ostasiatischen Ländern, wie zum Beispiel der chinesischen oder indischen Küche. Die japanische Küche verwendet traditionell wenig Öl oder Gewürze, da sehr viel Wert auf den Eigengeschmack der jeweiligen Produkte gesetzt wird.

    Die wahrscheinlich bekannteste japanische Spezialität ist Sushi. Dabei handelt es sich um den speziellen Klebereis auf dem sich roher Fisch oder Gemüse befindet. Allerdings gibt es auch hier verschiedene Sorten: Sushi Röllchen die mit dem Seegras (nori) umwickelt sind bezeichnet man als „Maki“. „Maki“ kann man z. B. mit Gurke, Avokado, eingelegter Tofu oder Lachs bestellen. 

    "Inari"-Sushi hingegen ist eine dünne Tasche aus Tofu, die um den Reis gewickelt ist. Hier kann man zwischen Krabbe, verschiedenen Fischsorten wie Aal, Thunfisch oder Shrimps oder Kavier als Topping wählen.

    Ein weiteres typisches Gericht ist die berühmte Nudelsuppe "Ramen". Sie besteht aus langen, dünnen Nudeln die zusammen mit geschnittenen Frühlingszwiebeln, einem Ei und dem Fleisch deiner Wahl in einer Soße aus Brühe, Soja und Miso zubereitet wird. Was zusätzlich in den Ramen kommen soll kann individuell bestimmt werden.

    Weitere traditionelle Gerichte sind Mochi, kleine Reiskuchen gefüllt mit einer Atzuki Bohne, Tempura, in einem Teigmantel frittiertes Gemüse oder Fisch und Okonomiyaki, japanische Pfannkuchen aus Ei und verschiedenen Gemüsesorten, die direkt am Tisch für den Gast zubereitet werden.

    Zu den wichtigsten Getränken in Japan zählt man Tee und Sake. Heute wird in Japan vor allem grüner Tee getrunken. Ein typisches alkoholhaltiges japanisches Getränk ist Sake, ein Reiswein mit höherem Zuckeranteil. Dieser wird ausschließlich als Speisewürze verwendet. Auch Bier und Whiskey sind in Japan sehr beliebt. 

    Matcha ist der Trend aus Japan. Dabei handelt es sich um ein Grünteepulver, was zusammen mit heißem Wasser aufgegossen und als Tee getrunken wird oder für viele Süßwaren wie Matcha Eiscreme oder Matcha Schokoriegel verwendet wird, die dann grün gefärbt sind.

     
    verschiedene Sushi Arten
    Sushi
    japanische Nudelsuppe Ramen
    Ramen
    Mochi
    Mochi
    Okonomi
    Okonomi
      1 / 4  
     
    Grüner Tee in Teekanne
    Grüner Tee
    Matcha Tee
    Matcha
      1 / 2  

    Was sollte man bei einer Reise nach Japan beachten?

    Koffer-Reisepass-berge&meer
    Im Vordergrund steht ein Reisekoffer und im Hintergrund steht eine Frau am Wasser
    Flugzeug Costa Rica LI
    Kuba-Impfungen-berge&meer

    Welche Impfungen benötigt man für eine Reise nach Japan?

    Empfohlen sind die Standardimpfungen nach dem Robert-Koch-Institut. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät außerdem zu einen Impfschutz gegen Masern. Zusätzlich wird bei Langzeitaufenthalten Japanische Encephalitis, Hepatitis B und FSME bei Aufenthalten auf Hokkaido empfohlen. 

    Was muss man bei der Einreise nach Japan beachten?

    Nach Japan ist es möglich mit dem Reisepass, dem vorläufigen Reisepass und dem Kinderreisepass einzureisen. Nicht möglich ist die Einreise mit dem Personalausweis und dem vorläufigen Personalausweis. Die Ausweisdokumente müssen über die Reise hinaus gültig sein.
    Wenn das Reisedokument bereits einmal als verloren oder gestohlen gemeldet wurde, kann es bei der Einreise nach Japan zu erheblichen Schwierigkeiten, bis zur Zurückweisung an der Grenze, kommen.Es wird empfohlen, nur mit gültigen Dokumenten zu reisen und sich ggf. vor der Reise ein neues Ausweisdokument ausstellen zu lassen. 

    In Japan gilt Passzwang für Ausländer. Wenn Sie bei einer Kontrolle Ihren Pass nicht unmittelbar nachweisen können, kann es zu einer Verhaftung und/oder hohen Geldstrafe kommen. 

    Es werden von Ausländern biometrische Daten (Gesichtsfoto und Fingerabdrücke) bei der Einreise erfasst. Ausgenommen sind Personen unter 16 Jahren, Diplomaten und Staatsgäste. 

    Es wird kein Visum bei einem Aufenthalt in Japan benötigt, sofern die Reise nicht über 90 Tage hinaus geht. Bei einem touristischen Aufenthalt von mehr als 90 Tagen, muss ein Visum bei der zuständigen Behörde beantragt werden. Informieren Sie sich frühzeitig bezüglich der unterschiedlichen Möglichkeiten zur Visa-Beschaffung. Mitzuführend sind außerdem ein Weiter- bzw. Rückflugticket und ein Nachweis über ausreichend Geldmittel. 

    Wie groß ist die Zeitverschiebung nach Deutschland?

    Japan liegt 8 Stunden vor der Zeit in Deutschland.

    Wie sicher ist Japan?

    Japan ist als Reiseziel ein sicheres Land. In keinem Land wird so wenig geraubt und gestohlen wie in Japan. Auch die innenpolitische Lage gilt als stabil und ruhig. Demonstrationen und gewaltsame Auseinandersetzungen sind selten, sollten aber dennoch vermieden werden.

    Für Aufenthalte in der Roten Zone (Zone 3) um das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi I im Nordosten der Insel Honshu gibt es eine Teilreisewarnung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts.

    Was ist bei den Zollvorschriften zu beachten?

    Zollfrei eingeführt werden dürfen von Personen ab 20 Jahren drei Flaschen à 0,76 l alkoholische Getränke,100 Zigarren oder 400 Zigaretten oder 500 g Tabak (bei Mischung insgesamt max. 500 g) sowie zwei Unzen Parfüm. Andere Waren dürfen im Wert bis zu 200.000 Yen zollfrei eingeführt werden, dabei werden nur Waren mit einem Wert von über 10.000 Yen pro Gegenstand gezählt.

    Bargeld kann beliebig eingeführt werden. Die Ein- und Ausfuhr von Bargeld und Wertpapieren im Wert von mehr als einer Million Yen und Edelmetall (Gold von einem Reinheitsgrad über 90 %) von über einem Kilogramm unterliegt einer Meldepflicht.

    Die Einfuhr nach Japan ist für folgende Dinge verboten:

    • Waffen und Munition
    • Drogen und Aufputschmitteln
    • ge- oder verfälschten Zahlungsmitteln
    • Gegenständen, die die öffentliche Sicherheit oder Moral verletzten (Pornographie)
    • Gegenständen, die Rechte des geistigen Eigentums (Patente, Markenzeichen, Copyrights etc.) verletzen
    • bestimmten Produkten tierischen Ursprungs (Näheres dazu finden Sie am Ende dieser Seite)

     Für die Einfuhr nach Deutschland gilt pro Person:

    • 200 Zigaretten, 100 Zigarillos, 50 Zigarren oder 250 Gramm Tabak (ab 18 Jahren)
    • 1 l Spirituosen, 4 l Wein und 16 l Bier (ab 18 Jahren)
    • Geschenke und Güter bis zu 300 €
    • 50 Gramm Parfum und 0.25 l Eau de Toilette
    Diese Angaben sind unverbindlich, da die Zollbestimmungen sich ändern können.

    Welche Literatur ist für Japan empfehlenswert?

    • Lonely Planet Japan als Reisehandbuch
    • Dumont Direct Japan als kompakter Reiseführer
    • MARCO POLO Japan als kompakter Reiseführer

    Reiseberichte unserer Kunden

    Reisebericht-Kuba-Swanee-berge&meer

    Ihre Chronistin Claudia:

    Erleben Sie zusammen mit unserer Chronistin die schönsten Orte Japans hautnah! Ob unterwegs in den Gärten Kyotos oder zu Besuch bei den Schneeaffen von Nagano, Japan fasziniert mit einem sanften Lächeln.

    Reisebericht-Japan-Sandra-berge&meer

    Ihre Chronistin Sandra:

    Außergewöhnliche landschaftliche Schönheit, prunkvolle Paläste, traditionelle Gärten und die legendäre Kirschblüte erwarten Sie und unsere Chronistin auf dieser Reise durch Südkorea und Japan.